Biografie

  • am 17.05.1968 in Bonn geboren
  • von 1974 bis 1978 „Rheinische Landesschule für Sehbehinderte“ in Köln und anschließend wechsel das „Collegium
    Josephinum“ in Bonn, Abitur 1987
  • 1987 – 1990 Studium zum Diplom-Finanzwirt an der Fachhochschule für Finanzen in Nordkirchen
  • 1990 – 1992 Sachbearbeiter im Finanamt Bonn-Innenstadt
  • ab 01.01.1993 Wechsel nach Brandenburg, seitdem Dozent an der Landesfinanzschule und der FH für Finanzen Brandenburg in Königs Wusterhausen
  • verheiratet, Vater dreier Töchter

 

Ehrenamt – Politik

  • Oktober 2000 – Eintritt in die SPD
  • seit 2001 Mitglied des Vorstandes des SPD-Ortsvereins Königs Wusterhausen; seit 2012 Vorsitzender
  • 2002 – 2010 Mitglied im Vorstand des SPD-Unterbezirks Dahme-Spreewald
  • 2003 – 2008 sachkundiger Einwohner im Ausschuss für Haushalt und Finanzen der Stadtverordnetenversammlung Königs Wusterhausen
  • seit 2008 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung; seit 2009 Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung
  • seit 2014 Mitglied des Kreistages Dahme-Spreewald; stellv. Fraktionsvorsitzender SPD/Grüne-Kreistagsfraktion
  • seit 2014 Mitglied im Ortsbeirat Königs Wusterhausen
  • 2015 – 2016 Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport des Kreistages Dahme-Spreewald

 

Ehrenamt – Kita und Schule

  • 2000 – 2004; 2006 – 2015 Vorsitzender des Kita-Ausschusses der AWO-Kita „Klein und Groß“ in Königs Wusterhausen
  • 2002 – 2007; seit 2011 Vorsitzender der Eltern- und der Schulkonferenz der Grundschule Erich Kästner Königs Wusterhausen
  • seit 2003 Mitglied des Kreiselternrates Dahme-Spreewald; seit 2013 Vorsitzender
  • seit 2003 Vorsitzender des Kreisschulbeirates Dahme-Spreewald
  • 2007 – 2013 Mitglied der Eltern- und Schulkonferenz des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums, ab 2009 Vorsitzender
  • Aktives Mitglied in den Fördervereinen der Grundschule Erich Kästner und des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums

 

Was qualifiziert mich für das Amt des Bürgermeisters?

Durch meine Verwaltungsausbildung und meine fast 30jährige Berufserfahrung in verschiedenen Stellen innerhalb der Finanzverwaltung ist mir die Arbeit einer Verwaltung, deren Struktur und vor allem deren Rechtsrahmen sehr gut vertraut. Ich verfüge über sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Gesetzen, insbesondere das Verwaltungsverfahrensrecht ist mein Spezialgebiet. Als langjähriges Personalratsmitglied der Fachhochschule für Finanzen und deren Vertrauensmann der Schwerbehinderten habe ich viele Einstellungsverfahren für unterschiedlichste Stellen der Schule begleitet, so dass ich auch über personalrechtliche Kenntnisse im Arbeitsrecht und Tarifvertragsrecht des öffentlichen Dienstes verfüge. Als Teamleiter und im Umgang mit den Schülerinnen und Schülern habe ich schon seit langem Führungsaufgaben übertragen bekommen.

Durch meine ehrenamtlichen Tätigkeiten bin ich in der Stadt gut vernetzt und ist mir die Stadt sehr vertraut. Als sachkundiger Einwohner habe ich den Prozess der Umstellung von der Kameralistik zur Doppik intensiv begleitet, wobei mir meine beruflichen Kenntnisse sehr nützlich waren. Als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und seit Ende 2009 als deren Vorsitzender war ich an allen wichtigen Entscheidungen für die Stadt beteiligt und habe – dank der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister Dr. Lutz Franzke – tiefe Einblicke in die Prozesse der Entscheidungsfindung gewonnen. Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung habe ich persönlich kennengelernt und arbeite mit ihnen gut und vertrauensvoll bei der Erfüllung meiner Pflichten als Vorsitzender der Vertretung zusammen.

Über alle Parteigrenzen hinweg genieße ich hohe Anerkennung für meine Tätigkeit als Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, insbesondere für meine
strukturierte Sitzungsleitung und mein diplomatisches Verhandlungsgeschick.

 

Meine Behinderung

Aufgrund einer Erbkrankheit bin ich inzwischen fast vollständig erblindet. Deshalb bin ich häufiger auf Hilfe anderer Menschen angewiesen, auch wenn ich viele Lebenssituationen gut alleine meistern kann. So sind Schreiben, Gesetzestexte, elektronische Akten und Beschlussvorlagen in Textform aufgrund technischer
Hilfsmittel für mich gut lesbar. Auch ist es mir möglich, Texte und Schreiben selbst zu fertigen. Sicher werde ich als Bürgermeister auch zusätzlich eine Vorlesekraft und einen Kraftfahrer benötigen, hier gibt es aber Unterstützungsmöglichkeiten durch das Integrationsamt des Landes Brandenburgs.

Powered by themekiller.com